29.10.2018
Bewegung im Büroalltag

Bewegung im Büroalltag

I like to move it, move it! singen die Stars aus Madagascar – und zwar zurecht! Denn Bewegung tut uns richtig gut. Wer sich regelmäßig bewegt, lebt länger, ist leistungsfähiger und effizienter. Am meisten liebt unser Körper Bewegung an der frischen Luft, denn das macht den Kopf frei und wir können kreativer und konzentrierter arbeiten.
Zu wenig Bewegung im Büroalltag kann allerdings gravierende Folgen mit sich bringen. Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Verspannungen – das kennt fast jeder, der 8 Stunden täglich am Schreibtisch sitzt. Auch werden wir anfälliger für Krankheiten wie Krebs, Diabetes und Depressionen. Doch wissen viele Menschen gar nicht wie sie die notwendige Bewegung besser in ihren Arbeitsalltag integrieren können.
Deshalb gibt es von uns ein paar Tipps, wie ihr in Zukunft das Thema Bewegung optimal in eurem Bürotag unterbringen könnt.

Tipp 1: Fahrrad statt Auto
Wusstet ihr, dass 30% aller Autofahrten auch per Fahrrad zu bewältigen wären? [Quelle: Umweltbundesamt, 2016] Dabei lässt sich schon in der Früh Bewegung in den Arbeitsalltag einbauen. Wie wäre es heute mal mit einer erfrischenden Fahrradtour anstatt der bekannten Autofahrt? Radfahren lässt euch nicht nur die herbstlichen Sonnenstrahlen genießen, sondern sorgt auch dafür, dass euer Kreislauf in Schwung kommt und ihr wach am Arbeitsplatz ankommt.
Auch bei längeren Strecken lässt sich das bequeme Autofahren umgehen. Wir empfehlen bspw. auf öffentliche Verkehrsmittel zurückzugreifen und einfach ein bis zwei Stationen eher auszusteigen, um den Rest des Weges zu laufen. Und weil aller Anfang schwer ist, könnt ihr ja erstmal nur an einem Tag in der Woche die Bahn nehmen und eure Routine langsam aufstocken.

Tipp 2: Treppe statt Aufzug
Treppensteigen macht fit! Und Treppen gibt es überall. Wer 400 Stufen am Tag hochsteigt, verbrennt so viele Kalorien wie bei einer Viertelstunde Jogging. Übrigens: Jede Treppenstufe verlängert das Leben um 1-2 Sekunden [Quelle: Haufe, 2018]. Wusstet ihr das?
Außerdem eignet sich das Treppensteigen hervorragend, um einige kleine, aber effektive Übungen einzubauen: Probiert mal, nur auf den Zehenspitzen die Treppe hochzugehen oder direkt zwei Stufen gleichzeitig zu nehmen. Manchmal reicht schon ein kleines Schild an der Aufzugstür, welches uns freundlich daran erinnert „Treppen steigen macht fit!“. Ihr werdet euch wundern, wer sich somit alles dazu motivieren lässt, den Aufzug links liegen zu lassen.

Tipp 3: Aktiv statt Passiv
Auch auf dem Bürostuhl ist es wichtig, dass die Bewegung nicht vernachlässigt wird. Dehnübungen im Büro können Rückschmerzen und Verspannungen vorbeugen. Bereits das Drehen der Sitzfläche des Schreibtischstuhls oder das regelmäßige Verändern der Sitzposition macht viel aus. Auch das Sitzen auf einer genoppten Sitzunterlage wie dem Air Pad fördert die Haltung und die Durchblutung. Dynamisches Sitzen ist also sehr wichtig und kann schon durch kleine Übungen realisiert werden. Eine optimale Lösung bietet der KETTLER Office Ball. Beim Sitzen auf dem Office Ball werden dauerhaft, aber unbewusst Muskeln angespannt, welche kleinste Bewegungen ausgleichen müssen. Somit ist es unmöglich, dass die Wirbelsäule steif wird. Wer sich ein höheres Aktivitätslevel am Schreibtisch wünscht, sollte unser KETTLER Office Ergometer kennenlernen. Durch die Kombination von Ergometer und Schreibtisch könnt ihr ganz einfach leichte sportlicher Aktivität in euren Arbeitsalltag einbauen.

Tipp 4: Aufstehen statt Sitzenbleiben
Regelmäßiges Aufstehen lässt sich im Büroalltag unterbringen - das ist nichts Neues. Aber wie überwindet man die gewohnte Routine? Organisiert doch mal euer Büro um. Wir empfehlen den Papierkorb ans andere Ende des Büros zu stellen, ebenso den Drucker. So schafft man für routinemäßige Arbeitsgänge einen gezielten Bewegungsablauf und geht automatisch und ohne drüber nachzudenken ein paar Schritte mehr.
Wer sich noch mehr bewegen möchte, dem empfehlen wir das KETTLER Office Laufband. Die integrierte Schreibtisch-Laufband-Kombi ermöglicht es, ausreichende Bewegung und den Arbeitsalltag unter einen Hut zu bekommen und das Schrittpensum bereits im Büro zu erledigen.
Für die Arbeitsschritte, die sich nicht ans andere Ende des Büros verlagern lassen, sondern im Sitzen stattfinden müssen haben wir auch noch eine Geheimwaffe: Federgriffe ermöglichen ein kurzes Hand- und Arm-Training für zwischendurch. Halten Sie den Telefonhörer in der linken Hand? Dann ist die rechte Hand frei für ein paar einfache Bewegungen, oder?

Tipp 5: Gemeinsam statt Allein
Alles macht mehr Spaß, wenn man es zusammen macht! Überzeugt und motiviert eure Kollegen sich ebenfalls mehr zu bewegen. Macht das nächste Brainstorming bspw. im Stehen oder spart euch die E-Mail und geht persönlich zum Kollegen ins Büro nebenan. Drückt eurem Gesprächspartner einen Pilates Ring in die Hand und macht zusammen ein paar kurze Oberkörper-Übungen während ihr die weiteren Geschäftsabläufe besprecht. Setzt euch gemeinsame Ziele und arbeitet zusammen daran mehr Bewegung in den Arbeitsalltag zu bringen. Natürlich könnt ihr euch die vielen unterstützenden Accessoires mit euren Kollegen teilen und somit nicht nur die Investition verringern, sondern auch die Vorteile gemeinsam maximieren. Zusammen werdet ihr fester an euren Zielen festhalten und euch gegenseitig motivieren!

Weitere Infos zu den erwähnten Produkten, die euren Büroalltag angenehmer, fitter und schöner machen können findet ihr hier: